Pflanzenblog - Januar 2021

Alles, was du zum Thema Umtopfen wissen musst

Grafik mit sieben Schritten zum Umtopfen: Pflanze herausnehmen, Wurzeln herausziehen, Wurzeln kürzen, Erde einfüllen, Pflanze in neuen Topf stellen, Erde festdrücken, giessen

Pflanzen sind wie Kinder – sie brauchen laufend grössere Kleider. Ähem, Töpfe.

Wir erzählen dir, weshalb Umtopfen wichtig ist, welche Hilfsmittel du brauchst und wie du beim Umtopfen genau vorgehst.


Warum müssen Zimmerpflanzen umgetopft werden?

Die Pflanzenerde verliert ihre Nährstoffe

Stell dir vor, du langst nach deinem Wocheneinkauf in den Kühlschrank. Ein schönes Gefühl, wie gut der gefüllt ist. Du hast die freie Auswahl. Je weiter die Woche voranschreitet, desto schwieriger wird es. Du nimmst, was noch übrig ist. Daraus entstehen lustige Frühstückskombis wie labbrige Gurke und Spiegelei. Und irgendwann kannst du dich strecken, bis dein ganzer Arm im Kühlschrank verschwindet, aber es nützt nichts: keine Lebensmittel mehr drin. Keine Nährstoffe.

So geht es deiner Pflanze. Niemand kann die Füsse immer in derselben Erde stecken haben, ohne zu verhungern.

Zimmerpflanzen benötigen neben Sonnenlicht und Wasser auch verschiedenste Mineralien, um prächtig gedeihen zu können. Diese Mineralien und Nährstoffe nehmen die meisten Pflanzen über ihre Wurzeln aus der Erde auf.

In der freien Wildbahn können Pflanzen ihre Wurzeln in alle Richtungen ausstrecken, um sich ihre Nährstoffe zu schnappen. In deiner Wohnung haben sie nur den einen Topf – die Wurzeln wachsen und wachsen und schlängeln sich schliesslich um sich selbst. Sie nehmen sich wortwörtlich gegenseitig die Luft zum Atmen.

Einen Nährstoffmangel bemerkst du an den verfärbten Blättern deiner Pflanze oder daran, dass sie sehr viel langsamer wächst (ausser im Winter, dann ist das normal).

Blatt einer Monstera, dessen Spitze sich gelb verfärbt


Richtiges Düngen
liefert der Erde neue Nährstoffe. Sie laugt weniger schnell aus. Allerdings funktioniert dies nur für eine gewisse Zeit.

Über kurz oder lang sammeln sich Düngerreste im Topf, die für die Pflanze schädlich sind. Ausserdem bleiben natürliche Stoffwechselprodukte in der Erde zurück. Sie können im Pflanzentopf nicht entweichen. Beides macht deine Pflanze bald sehr unglücklich.

Aus diesem Grund muss die ausgelaugte Erde ab und zu durch frische ersetzt werden.


Die Zimmerpflanzen werden zu gross für den Topf

Je besser wir für unsere Lieblinge sorgen, desto schneller wachsen sie. Wenn deine Pflanzen optimales Licht, genügend Wasser und Nährstoffe erhalten, können sie während der Wachstumsmonate prächtig gedeihen.

Nach einer gewissen Zeit wird das Pflanzenwachstum aber von der Topfgrösse gehemmt. Ein zu kleiner Topf bietet der Pflanze nicht nur zu wenig Nährstoffe, sondern auch zu wenig Platz für die Wurzeln. Die Wurzeln sind unter anderem für einen robusten Stand der Pflanze verantwortlich. Hat die Pflanze im Topf keinen Platz mehr, wird sie früher oder später umkippen oder eingehen.

So erkennst du einen zu kleinen Topf:

  • Die Wurzeln wachsen aus dem Boden des Topfs heraus.
  • Die Wurzeln wachsen oben aus der Erde heraus (nicht zu verwechseln mit den Luftwurzeln, die aus den Pflanzenstängeln rauswachsen).  
  • Die Pflanze ist kopflastig und fällt leicht um.  
  • Der oberirdische Pflanzenteil ist grösser als das Dreifache des Topfdurchmessers.
  • Die Pflanze wächst in den Sommermonaten langsamer als normal.  
  • Wenn du den Plastiktopf etwas zusammendrückst, spürst du die .Wurzeln deutlich  
  • Du siehst kleine Beulen am Plastiktopf.  
  • Der Topf fühlt sich in deinen Händen an, als könnte er jeden Moment platzen.

Wenn du die Pflanze mitsamt der Erde aus dem Topf rausziehst, kann es sein, dass du praktisch nur Wurzeln siehst. Diesen Kreis aus Wurzeln um den Ballen einer Pflanze nennt man Topfeffekt. Beim Topfeffekt wachsen die Wurzeln nicht mehr gerade, sondern im Kreis. Den Topfeffekt musst du beim Umtopfen beseitigen, sonst werden die Wurzeln weiter im Kreis wachsen. Weiter unten zeigen wir dir, wie das geht.

Der Topfeffekt an einem Wurzelballen, bei denen sich die Wurzeln um den Erdballen schlingen


Es hat sich Staunässe gebildet

Wenn du deine Pflanze überwässert hast oder die Erde von niedriger Qualität ist, kann sich Staunässe bilden. Bei Staunässe sitzen die Wurzeln der Pflanze in Wasser und faulen oder ersticken. Wie du Staunässe erkennst und weitere Infos dazu findest du in unserem Blogbeitrag zum richtigen Giessen.

Wenn die Wurzeln deiner Pflanze zu lange in Staunässe sitzen, geht dein grüner Freund früher oder später ein. Nur zeitnahes Umtopfen kann hier noch helfen.


Die Erde speichert kein Wasser mehr

Es kann vorkommen, dass die Pflanzenerde verschlämmt ist (Achtung: Gärtner-Fachausdruck🤓). Das heisst, sie speichert fast kein Wasser mehr. Das merkst du beim Giessen, wenn sich die Flüssigkeit gleich stark staut und der Topf sogar überläuft. 

Auch wenn deine Pflanzenerde Torf enthält und einmal zu stark ausgetrocknet ist, kann es sein, dass sie Wasser nicht mehr speichert. Egal, wie viel du deine Pflanze dann giesst – die Erde bleibt trocken.

Frische, torffreie Erde hilft dabei, dass das Wasser wieder besser einzieht und deine Pflanze trotz Giessen nicht verdurstet.

Auch wenn du Kalkablagerungen auf der Erdoberfläche siehst, möchte deine Pflanze umgetopft werden.

Ein Mann hält die feey-Zimmerpflanzenerde im Beutel mit beiden Händen vor seiner Brust
Ein Mann hält die feey-Zimmerpflanzenerde im Beutel mit beiden Händen vor seiner Brust
Nahaufnahme von feey-Erde
nähere Aufnahme von Erde, die feey im wiederverwendbaren Beutel verschickt
Beutel mit Zimmerpflanzenerde von feey
Beutel mit Zimmerpflanzenerde von feey

Erde für Zimmerpflanzen

CHF 14.90
Mehr Details

Nicht mehr umtopfen solltest du, wenn deine Pflanze bereits in einem sehr grossen Topf ist und du keinen Platz für einen noch grösseren Topf hast. Du kannst allerdings die oberste Schicht der Erde auswechseln. Kratze einige Zentimeter der alten Erde ab. Achte darauf, die Wurzeln nicht zu verletzen. Du kannst den geschaffenen Freiraum mit neuer Erde auffüllen und die Pflanze giessen.


Wann müssen Pflanzen umgetopft werden?

Eine Faustregel besagt, dass Pflanzen ungefähr alle 1 bis 1,5 Jahre umgetopft werden sollten.

Jungspunde wachsen noch wie verrückt und brauchen öfter mal einen neuen, grösseren Topf. Ältere Pflanzen, du kannst es dir vorstellen, sind langsamer unterwegs und können auch mal 3-4 Jahre am selben Ort bleiben.

Anfang Frühling, also zwischen Februar und April, bietet sich das Umtopfen an. So können deine Pflanzen voller Elan in die Wachstumsmonate starten. Generell ist Umtopfen aber das ganze Jahr über möglich.

Wenn deine Pflanze gerade blüht, solltest du bis nach der Blütezeit warten. Sonst könnte die Umstellung deinen grünen Freund verschrecken und er verliert die Blüten früher als sonst.


Keine Sorge – Umtopfen ist keine Hexerei. Wir zeigen dir, was du bereitstellen kannst:


Was brauche ich fürs Umtopfen?

Fürs erfolgreiche Umtopfen brauchst du folgende Utensilien:

  • Deine Pflanze
  • Einen neuen Topf: Du benötigst einen Innentopf mit Löchern im Boden sowie einen schönen Übertopf. Die Abtropflöcher im Boden sind ein absolutes Muss! Ohne sie bildet sich im Nu Staunässe und die Wurzeln faulen. Der Innentopf sollte im Durchmesser etwa 2-3cm grösser sein als der alte. Hier gibt es keine Abkürzungen: Denk nicht, du kannst einfach einen riesigen Topf nehmen und dir das nächste Umtopfen in 2 Jahren sparen. Ein Topf kann auch zu gross sein für eine Pflanze. Dann kommt es auch schnell zu Staunässe.
  • Eine Unterlage wie z. B. eine alte Zeitung oder eine grosse Box
  • Pflanzenerde von hoher Qualität, idealerweise torffrei
  • Handschuhe, falls du einen Kaktus🌵 umtopfst oder kein Fan von Erde unter den Fingernägeln bist
  • Eine Schere oder ein Messer (optimal wäre eine Baumschere)
  • Eine Giesskanne oder eine Flasche mit Wasser
  • optional, aber empfohlen: Bakterien und Pilze
  • optional: eine kleine Schaufel
Umtopf-Instrumente ausgelegt: Innentopf, Giesskanne, Aussentopf, Gartenschere, Erde und Pflanzen auf einer Unterlage


Lege alle benötigten Hilfsmittel in deine Nähe und breite die Unterlage aus. Erde auf dem Teppich ist unschön, glaub uns.


Umtopf-Instrumente waschen und desinfizieren

Falls du Zeit hast, kannst du deine Pflanze einige Stunden vor dem Umtopfen giessen. So lässt sich der Erdballen später einfacher aus dem Plastiktopf ziehen.


Innentopf reinigen

Wenn du den neuen Innentopf für deine Pflanze bereits für eine andere verwendet hast, musst du ihn mit heissem Wasser und einer antibakteriellen Seife oder Essig reinigen. So entfernst du nicht nur die alten Erdreste und Kalkablagerungen, sondern auch mögliche Krankheitserreger.


Schneidinstrument desinfizieren

Dein ausgewähltes Werkzeug (Baumschere, Haushaltsschere oder Messer) musst du zunächst desinfizieren. So verhinderst du, dass sich deine Pflanze eine Krankheit einfängt. Der Saft von Pflanzen kann Viren und Krankheiten übertragen â€“ bleibt dieser am Schneidinstrument haften, steckst du möglicherweise andere Pflanzen an. Ein blosses Abspülen mit warmem Wasser ist nicht effektiv.

Die Gartenschere musst du zunächst auseinanderschrauben. Danach legst du sie für mindestens 10 Minuten in ein Gefäss mit medizinischem Alkohol (Spiritus oder Isopropanol). Alternativ kannst du sie für etwa 10 Minuten in Wasser auskochen. Wenn du gerne mit dem Feuer spielst, kannst du die Schere auch mit einem Feuerzeug vorne abbrennen. Dabei musst du darauf achten, dass du nicht zu nahe an die Plastikteile kommst. Aber Achtung: Metall wird generell sehr heiss!

Haushaltsscheren oder Messer kannst du mit etwas Alkohol abwischen. Wenn du sie bereits zur Behandlung von anderen Pflanzen verwendet hast, empfiehlt sich ein spezielles Desinfektionsmittel für Gartengeräte. Dieses ist im Fachhandel erhältlich.


Wasser aufbereiten

Dieser Schritt ist optional, hilft jedoch dabei, deiner Pflanze einen optimalen Start im neuen Zuhause zu bieten. Unsere feey-Pflanzen werden vor dem Versand ebenfalls umgetopft und mit angereichertem Wasser gegossen. Auch Zuhause kannst du diesen Wachstums-Zaubertrank brauen und deiner Pflanze beim ersten Giessen nach dem Umtopfen verfüttern. Wir zeigen dir wie:

  • Fülle lauwarmes, abgestandenes Leitungswasser oder Regenwasser in ein Becken oder eine Giesskanne (und zwar ca. 1/4 des Topfvolumens).
  • Gib Solbac Tabs hinzu. In diesem Produkt sind Bakterien gegen Trauermückenlarven enthalten. Die Larven in der Erde nehmen die Bakterien auf und sterben ab. Dadurch vermeidest du die lästigen kleinen schwarzen Fliegen, die um den Topf schwirren.
  • Gib RhizoPlus hinzu. In diesem Produkt sind Mikroorganismen enthalten, die die Wurzeln der Pflanzen besiedeln. Dadurch können die Wurzeln Nährstoffe besser aufnehmen und wachsen schneller. Mehr Wurzelmasse bedeutet auch, dass die Pflanzen in Zeiten von Stress oder Pflegefehlern robuster sind. (RhizoPlus ist im Fachhandel und bald in unserem Shop erhältlich!)
  • Gib RhizoSan hinzu. Mit dem darin enthaltene Pilz können die Wurzeln fast aller Pflanzen eine Symbiose eingehen. Dies hilft der Pflanze dabei, Nährstoffe aufzunehmen, die normalerweise für sie nicht erreichbar wären. (RhizoSan ist im Fachhandel und bald in unserem Shop erhältlich!)

Die ausführlichere Version für Biologie-Fans: Es ist nachgewiesen, dass Pflanzen in der Natur verschiedene Symbiosen mit Pilzen eingehen. Die Wurzeln der Pilze (Pilzhyphen) sind fähig, kleinste Nährstoffe im Boden zu lösen und aufzunehmen. In der Symbiose mit der Pflanze werden diese Nährstoffe dann über die Diffusion ausgetauscht. Durch Hinzugeben des Pilzes Trichoderma herzianum machst du das auch im Pflanzentopf möglich.

Das aufbereitete Wasser kannst du mit einem Stab umrühren und bis nach dem Umtopfen zur Seite stellen. Je länger das angereicherte Wasser herumsteht, desto weniger wirkt es. Es lohnt sich also, die Mischung erst kurz nach Schritt 6 (siehe unten 😉) anzurühren.

Blumentopf in Grün
Blumentopf in Grün
Blumentopf in Pink
Topf
Blumentopf in Weiss
Kleiner Blumentopf in Grün
Kleiner Blumentopf in Pink
Kleiner Blumentopf in Anthrazit
Kleiner Blumentopf in Weiss

Topf

CHF 13.00
Mehr Details

Nun ist alles ready, und wir sind es auch!

So klappt das Umtopfen

1. Pflanze aus dem Topf nehmen

Grafik zum Herausnehmen der Pflanze aus dem Topf

Nimm die Pflanze vorsichtig aus dem Innentopf. Falls sie sich nicht von alleine löst, kannst du den Topf vorsichtig zusammendrücken. Die Strelitzie beispielsweise mag es nicht, wenn ihre Wurzeln verletzt werden. Pass also auf.

2. Wurzeln vorsichtig von der Erde lösen

Grafik zum Lösen der Wurzeln aus dem Erdballen

Lockere die Erde, indem du die sichtbaren Wurzeln vorsichtig herausziehst. Ein Teil der Erde am Boden sollte sich dabei lösen. Massiere den Erdballen sanft oder schüttle ihn leicht, damit die Erde herunterbröckelt. Du kannst etwa ein Drittel der alten Erde an den Wurzeln lassen. Die alte Erde entsorgst du idealerweise im Kompost.

3. Wurzeln allenfalls kürzen

Grafik zum Kürzen von Wurzeln mit einer Schere


Aber Achtung: Nicht alle Pflanzen mögen es, wenn ihre Wurzeln geschnitten werden. Am besten schaust du in unserem Pflanzenlexikon nach, bevor du zur Schere greifst.

Die Wurzeln, die sich schon im Kreis um den Wurzelballen drehen (Topfeffekt) kannst du abrollen und grosszügig abschneiden (nur keine Angst!). Das regt zu neuem Wachstum an. Vertrocknete oder verfaulte Wurzeln kappst du ebenfalls. Gesunde Wurzeln sind weiss oder beige – verfaulte schwarz oder dunkelgrau. Die verfaulten Wurzeln kannst du vielfach leicht aus der Erde ziehen, da sie bereits abgestorben sind. Wenn nur die Spitzen der Wurzeln verfault sind, kannst du diese einfach abschneiden.

4. Frische Erde in den Topf schütten

Grafik zum Einfüllen von frischer Erde in den neuen Topf

Lege eine Schicht (ca. 5cm) frische Erde in den neuen Innentopf. Diese dient als Bettungsschicht, wo die Pflanze mühelos ihre neuen Wurzeln ausbilden kann.

5. Pflanze in den neuen Topf stellen

Grafik zum Stellen der Pflanze in ihren neuen Topf

Stelle die Pflanze in die Mitte des neuen Topfs. Fülle nun den Raum rund um die Pflanze mit frischer Erde auf. Die Oberfläche der Erde sollte etwa 1-2cm unter dem Topfrand sein. Schüttle und ruckle den Topf, damit die Erde an ihren Platz fällt und keine Hohlräume entstehen.

6. Erde festdrücken

Grafik zum Festdrücken der Erde rund um die Pflanze

Die frische Erde kannst du nun vorsichtig mit den Fingern festdrücken. Achte darauf, dass keine Wurzeln an der Oberfläche der Erde sichtbar sind. Falls dies der Fall sein sollte, musst du deine Pflanze tiefer einpflanzen.

7. Pflanze giessen

Grafik zum Giessen der Pflanze nach dem Umtopfen

Zum Schluss ein Prost aufs neue Zuhause – gib deiner Pflanze einen guten Schluck (angereichertes) Wasser. Dadurch wird die Erde befeuchtet und die Wurzeln können sich besser ausbreiten. Am besten machst du das über dem Waschbecken oder der Badewanne. Da die Erde noch nicht ganz fest ist, wird das Wasser schnell durch den Topf fliessen.

Anschliessend kannst du die Pflanze in ihren schönen neuen Übertopf stellen.

(8.) Moosstab neu anbinden

Grafik zum Anbinden der Pflanze an einem Moosstab

Wenn deine Pflanze an einem Moosstab oder einer sonstigen Kletterhilfe befestigt ist, solltest du die Befestigung genau überprüfen. Wenn deine Pflanze wächst und wächst, schneiden manchmal die Schnüre oder Drähte in den Stängel der Pflanze ein. Dies kappt die feinen Wasser- und Nährstoffbahnen in der Rinde der Pflanze. Die Blätter deiner Pflanze werden dann möglicherweise nicht mehr genügend versorgt und sterben ab.

Falls die Schnüre oder Drähte einschneiden, solltest du sie vorsichtig aufschneiden. Halte die Pflanze dabei gut fest, sodass sie nicht umkippt (je nach Grösse der Pflanze holst du dir am besten einen menschlichen Mitbewohner dazu, der dir hilft!). Anschliessend kannst du die Kletterhilfe fest bis nach unten in den Topf stossen und die Stängel neu anbinden.



Ta-daa – du hast umgetopft!

So sehr wie ein*e Gärtner*in hast du dich sicher noch nie gefühlt.

Tipp: Nachdem du deine Pflanze ungefähr 2 bis 3 Mal gegossen hast, musst du eventuell nochmals etwas Erde hinzufügen.  

Die Bindung zwischen dir und deiner Pflanze ist jetzt stärker geworden, so viel ist sicher. Und einem neuen Topf lebt es sich gleich besser. feey wünscht dir viel Freude dabei, deiner Pflanze beim Wachsen zuzusehen!

Janko, unser Pflanzendoktor, ist zur Stelle, wenn du zusätzliche Hilfe oder Tipps brauchst.
pflanzendoktor@feey.ch   |   Whatsapp: 076 700 44 23

Jil Claire

Hat in die Tasten gehauen:

Jil Claire

Content-Praktikantin bei feey