Erste Hilfe für deine Zimmerpflanzen

4 Schritte zur Rettung deiner Zimmerpflanze

Uh-oh: Deine Pflanze sieht nicht aus, wie sie sollte?

Die gute Nachricht vorweg: Pflanzen sind zum Glück sehr hart im Nehmen. Mit der richtigen Pflege lassen sich die meisten Patienten noch retten. Damit du möglichst rasch herausfindest, was deinen Liebsten fehlt, kannst du die Erste-Hilfe-Anleitung von feey verwenden. Sie zeigt dir die 4 häufigsten Ursachen, warum Zimmerpflanzen eingehen, und was du für deine Pflanzen tun kannst.

 

🚨 4 Tipps zur Rettung deiner Pflanze:

– Überprüfe, ob die Pflanze zu viel Wasser gekriegt hat.
– Schau nach, wie viel Licht deine Pflanze benötigt.
– Hat sie noch genügend Nährstoffe?
– Steht die Pflanze nahe bei einer Heizung oder im Durchzug?

 

Bevor du beginnst, nimmst du am besten den feey-Pflanzenspickzettel deiner Pflanze zur Hand. Der enthält wichtige Infos zu deiner Pflanze und ihrer Pflege, zum Beispiel ihren Lieblings-Standort und den Wasserbedarf.

Überwässerung

Viele Pflanzenbesitzer, die sich sehr gut um ihre Lieblinge kümmern möchten, geben ihnen zu viel Wasser. Vor allem bei Topfpflanzen ist das ein Problem, weil das überschüssige Wasser nicht abfliessen kann. Dann stehen die Wurzeln unter Wasser, sie ertrinken und deine Pflanze geht ein. Glücklicherweise kannst du deine tropfnasse Pflanze retten, wenn du das Problem frühzeitig erkennst.

 

Wie erkennst du das Problem?

– Sind die Blätter hellgrün oder gelb gefärbt?
– Riecht die Pflanze oder die Erde komisch?
– Erschlaffen die Blätter?

Wenn du den Verdacht hast, dass deine Pflanze überwässert ist, nimm sie kurz aus dem Topf und schau dir ihren Wurzelballen an. Ist dieser sehr feucht oder sogar nass, ist das ein schlechtes Zeichen – ausser bei Pflanzen, die ganz feuchte Erde mögen, wie z. B. beim Nestfarn.

 

So kannst du deine Pflanze retten:

Da hilft nur noch umtopfen (hier findest du eine ausführliche Anleitung inkl. Video). Wichtig ist, dass du die verfaulten Wurzeln abschneidest. Entferne auch die braunen und vielleicht sogar verfaulten Blätter.

Vorbeugend empfehlen wir dir unseren Blog-Beitrag rund ums Thema Giessen.

Falscher Standort

Alle deine Zimmerpflanzen haben eines gemeinsam. Sie brauchen Sonnenlicht, um glücklich und zufrieden zu sein. Aber nicht jede Pflanze wünscht sich die gleiche Menge Licht. Ein paar mögen es, an der prallen Sonne zu stehen (hallo, Elefantenfuss), andere bevorzugen indirektes Licht (Monstera) oder sogar Schatten (Nestfarn).

Pflanzen solltest du also nicht mal einfach so irgendwo hinstellen. Nur weil deine Pflanze mit der Einrichtung harmoniert, bedeutet das nicht, dass sie sich dort wohl fühlt.😉 

 

Wie erkennst du das Problem?

– Werden die Blätter deiner Pflanze auf einer Seite braun (Sonnenbrand)?
– Sind die Spitzen der Blätter braun gefärbt?
– Sehen die Blätter trocken und dürr aus?

 

So kannst du deine Pflanze retten:

Jetzt solltest du spätestens den feey-Pflanzenspickzettel aus der Schublade nehmen. Prüfe, ob du die Pflanze platziert hast wie beschrieben. Findest du den Standort, an dem sich deine Pflanze wohl fühlt, zeigt sie dir das schnell und gedeiht prächtig.

   

 

 

 

 

Zu wenig Nährstoffe

Neben Sonnenlicht und Wasser braucht deine Pflanze auch verschiedene Mineralien, um kräftig zu gedeihen. Diese Mineralien nehmen die meisten Pflanzen über die Wurzen aus der Erde auf. Die Erde kann sich aber in den Töpfen von Zimmerpflanzen nicht gleich gut regenerieren wie in tropischen Regenwäldern, dem ursprünglichen Zuhause deiner Pflanzen.
Aus diesem Grund musst du a) mittels Dünger ab und zu eine Runde Nährstoffe verteilen, und b) die ausgelaugte Erde nach einer gewissen Zeit durch frische Zimmerpflanzenerde oder Kakteenerde ersetzen (sprich: die Pflanze umtopfen).

 

Wie erkennst du das Problem?

– Sind die Blätter gleichmässig verfärbt?
– Verfärben sich grüne Blätter plötzlich gelblich?
– Kriegen alle Blätter deiner Pflanze braune Ränder?

 

So kannst du deine Pflanze retten:

Auf dem Pflanzenspickzettel steht, wie oft du ihr Dünger geben solltest. Normalerweise kannst du im Sommer alle paar Wochen düngen. Im Winter gehen die meisten Pflanzen in eine Art Winterschlaf und ruhen sich aus. Dann wachsen sie weniger stark und brauchen keinen Dünger.

Als Düngemittel kannst du Flüssigdünger oder Düngerstäbchen verwenden. Beim Flüssigdünger solltest du aufpassen und die Verpackung genau studieren. Sonst kann es schnell passieren, dass du zu viel Dünger gibst und der Pflanze schadest.
Langzeitdünger wie unsere Bio-Dünger-Pellets sind da einfacher. Einmal in die Erde gesteckt, geben sie der Pflanze bei jedem Giessen eine kleine Portion Nährstoffe ab.

Zu nahe bei der Heizung oder im Durchzug

Zimmerpflanzen neben dem Kamin oder der Klimaanlage, in der Nähe einer Aussentür oder sogar auf einem alten Heizkörper: was vielleicht schön aussieht, ist leider für die wenigsten Pflanzen geeignet. Warme Heizungen und Durchzug bedeuten puren Stress für die meisten deiner grünen Mitbewohner – und das zeigen sie dir ziemlich rasch.

 

Wie erkennst du das Problem?

– Hängt oder welkt deine ganze Pflanze?
– Hat sie braune, gelbe, weisse oder verblasste Blätter?
– Sehen ihre Blätter aus, als wären sie verbrannt?
– Werden manche Blätter deiner Pflanze über Nacht braun?

 

So kannst du deine Pflanze retten:

Falls du deine Pflanze erst vor kurzem an den Standort gestellt hast, kann ein Standortwechsel Wunder wirken. Du kannst auch den Pflanzenspickzettel zu Rate ziehen, um das beste Plätzchen für deinen Freund zu finden. Ist es gerade Herbst geworden und die Heizungen wurden angestellt, nimmt die Temperatur zu und die Luftfeuchtigkeit ab. Dann braucht deine Pflanze viel Aufmerksamkeit und könnte vielleicht ebenfalls von einem neuen Standort (und einer Luftfeuchtigkeits-Kur!) profitieren.

Janko, unser Pflanzendoktor, ist immer zur Stelle, wenn du zusätzliche Hilfe oder Tipps brauchst.
pflanzendoktor@feey.ch   |   Whatsapp: 076 200 20 43