Pflanzenblog - März 2021

Deine Pflanze kriegt braune Blätter? Das sind die häufigsten Gründe

Braune Blätter mit Tautropfen, auf der Erde liegend

Du hast deine Traumpflanze gefunden, ihr ein hübsches Nest gemacht und nach ein paar Tagen bestraft sie dich schon mit braunen Blättern? Oder du kennst deine grüne Mitbewohnerin schon ganz lange, ihr gefällt es an ihrem Standort bestens, und plötzlich vertrocknen ihre Blätter?

Es gibt mehrere Gründe, warum das passiert. Hier findest du die 6 häufigsten, die unser Pflanzendoktor Janko in seiner Praxis antrifft.👨‍⚕️

Bei jeder seiner Diagnosen erfährst du auch gleich, was du jetzt tun kannst, damit es deiner Pflanze bald wieder bestens geht.

Deshalb gibt es braune oder vertrocknete Blätter bei Zimmerpflanzen:

  • zu tiefe Luftfeuchtigkeit
  • zu wenig Wasser
  • zu viel Wasser
  • zu hartes Wasser
  • Umtopfen ist angesagt
  • zu viel Dünger
Braune Flecken beim Gummibaum

Grund 1 für braune Blätter: Die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig

Die meisten unserer grünen Mitbewohnerinnen können sich noch an tropische Temperaturen und Feuchtigkeit erinnern, bei der unsereins nicht mal zu duschen versuchen muss.🥵

Gerade im Winter reagieren Pflanzen wie der Nestfarn, Calatheas und Korbmaranten oder Goldfruchtpalmen in unseren Breitengraden mal mit braunen Blattspitzen. Das ist ein Zeichen, dass die Luftfeuchtigkeit bei dir zuhause zu tief ist.

💡 Ist es Winter? Steht deine Pflanze vielleicht sogar neben einer Heizung? Dann sprechen ihre braunen Blattspitzen für tiefe Luftfeuchtigkeit.

👉🏿 Einsprühen? Denkste! Wenn du eine kränkelnde Patientin an der Hand hast, gibt es effektivere Methoden, wie du ihr feuchte Luft und damit Linderung verschaffen kannst:

  • Stell deine besonders bedürftigen Pflanzen in ein helles Bad mit Dusche. 
  • Schaff eine Selbsthilfegruppe für deine Pflanzen. Zusammen sind sie nämlich stärker, verdunsten Wasser und schaffen ihr eigenes Mikroklima.
  • Besorg dir einen Luftbefeuchter! Einmal investiert, erspart er dir in Zukunft viele Ärgernisse. Und: Er tut nicht nur deinen Pflanzen, sondern auch dir richtig gut.
  • Schaff Raum zwischen den Streithähnen: Heizungen und Pflanzen sind sich nicht grün.

Wenn dir das noch nicht reicht, haben wir in einem Blogbeitrag alle anderen Möglichkeiten aufgeschrieben, wie du zuhause ganz einfach für mehr Luftfeuchtigkeit sorgen kannst.

Grund 2 für braune Blätter: Die Erde ist zu trocken

Zu wenig Wasser ist eine der häufigsten Ursachen für trockene und «knusprige» Blätter bei deiner Zimmerpflanze. Vor allem die unteren Blätter und Blattränder vertrocknen bei Wassermangel.

Wenn du zwar regelmässig giesst, aber nur lokal oder wenig, wird die Erde stellenweise zu trocken und die Wurzelspitzen dort kriegen nicht genug Wasser. Auf dieser Seite vertrocknet die Pflanze dann.

💡 Unterwässerung erkennst du daran, dass die Erde durch und durch trocken ist. Kannst du dich überhaupt erinnern, wann du das letzte Mal gegossen hast?😉

👉🏼 Die goldene Regel lautet: Lieber weniger häufig giessen, dafür richtig. Du kannst dir vorstellen, dass du etwa einen Viertel des Topfs mit Wasser füllst. Stell einfach sicher, dass du nach 10-15 Minuten das überschüssige Wasser im Übertopf wegleerst.

Alternativ kannst du deinen Pflanzen ein Wasserbad verpassen: Stell sie im Innentopf oder ganz nackig in ein Becken mit Wasser und lass sie ihre Erde vollsaugen. Nach 15 Minuten abtropfen dürfen deine Pflanzen zurück in ihr Zuhause und an ihren Platz.

Bevor du jetzt den Schlauch hervorholst (was willst du damit überhaupt?): Schau auf deinem Pflanzenspickzettel oder im Pflanzenlexikon nach, was deine Pflanze in Sachen Wasser mag. Hast du Sukkulenten wie Kakteen an der Hand, kannst du das mit dem Unterwässern grad wieder vergessen. Dann ist ein anderer unserer 6 Gründe wahrscheinlicher.😉

👉🏼 Mach vor dem Giessen immer den Fingertest, dann bist du auf der sicheren Seite (und holst dir nicht Problem Nummer 3 ins Haus).

In unserem Blog zeigen wir dir ausführlich, wie du welche deiner Pflanzen richtig giesst.

Eine Männerhand giesst eine grössere, grüne Pflanze in anthrazitfarbenem Topf mit einer Soft Giesskanne in Grün
Eine Männerhand giesst eine grössere, grüne Pflanze in anthrazitfarbenem Topf mit einer Soft Giesskanne in Grün
Eine Männerhand giesst eine grössere, grüne Pflanze in anthrazitfarbenem Topf mit einer Soft Giesskanne in Anthrazit
Eine Männerhand giesst eine grössere, grüne Pflanze in anthrazitfarbenem Topf mit einer Soft Giesskanne in Weiss
Soft Giesskanne in Weiss
Soft Giesskanne in Grün
Soft Giesskanne in Anthrazit
Nahaufnahme einer Soft Giesskanne in Grün
Nahaufnahme einer Soft Giesskanne in Anthrazit
Nahaufnahme einer Soft Giesskanne in Weiss

Soft Giesskanne

CHF 26.90
View Details

Grund 3 für braune Blätter: Die Erde ist zu nass

Kaktus mit braunem Stamm

Überwässern, da denkst du natürlich immer zuerst an einen Unfall, bei dem du mit der Giesskanne ausrutschst und einer Pflanze die Menge Wasser verabreichst, die für ein ganzes Pflanzen-Heer gedacht war.

Aber Halt:

💡 Überwässerung ist dann ein Problem, wenn deine Pflanze in der Nässe steht: entweder, weil du sie giesst, wenn die Erde noch nass ist, oder weil sich Wasser in ihrem Übertopf gesammelt hat.

Bei Staunässe können die Wurzeln faulen. Ironischerweise können die deine Pflanze dann nicht mehr mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Obwohl die Erde nass ist, vertrocknen ihre Blätter.

👉🏽 Die Lösung: Giess nicht nach Kalender, sondern mach immer den Fingertest. So stellst du sicher, dass die Erde angetrocknet ist, bevor du wieder Wasser gibst.

Und: Wie in freier Natur darf es auch bei deiner Pflanze mal ein ordentlicher Regenschwall sein. Wichtig ist, dass sie anschliessend abtropfen darf, bevor sie wieder in ihren Topf kommt.

Grund 4 für braune Blätter: Das Giesswasser enthält zu viel Kalk

Es kommt ganz drauf an, wo du wohnst. In den meisten Gegenden mit relativ weichem Wasser werden deine Zimmerpflanzen kein Problem haben, wenn du sie mit Leitungswasser giesst.

Kalk lagert sich mit der Zeit in der Pflanzenerde ab. Dann kann deine Pflanze Nährstoffe nicht mehr gut aufnehmen.

💡 Kalkablagerungen zeigen sich auf der Erdoberfläche als weisse Verkrustungen (nicht zu verwechseln mit flaumigem Schimmel). Besonders empfindliche Pflanzen können auf kalkhaltiges Wasser mit braunen Blattspitzen reagieren.

👉🏻 Hast du hartes Wasser, wo du wohnst, solltest du es vor dem Giessen entkalken, indem du es ein paar Tage stehen lässt. Du kannst auch Regenwasser sammeln, das mögen alle Pflanzen sehr.

Weitere Methoden, wie du dein Giesswasser entkalken kannst, findest du in unserem Blogpost.

Braunes Blatt einer Geigenfeige

Grund 5 für braune Blätter: Umtopfen steht an

Sind deine grüne Mitbewohnerin und du schon lange dicke Freunde? Ihr ging es immer prächtig, Sommer wie Winter, sie sieht grossartig aus, und jetzt macht sie aus dem Nichts braune Blattspitzen?

Dann könnte es sein, dass sie umgetopft werden möchte.

💡 Schau dir den Wurzelballen deiner Pflanze genau an. Hat es viele Wurzeln, die sich um sich selbst schlingen, und wächst deine Pflanze auch im Frühjahr langsamer als gewohnt, solltest du ihr ein neues Zuhause gönnen.

Ist ihr Topf stark durchwurzelt, kann das Giesswasser nämlich gar nicht mehr an alle Wurzelspitzen gelangen. Obwohl du genügend giesst, kann deine Pflanze das Wasser nicht verwerten.

👉🏾 Jetzt hilft nur noch umtopfen.

Weitere Anzeichen, dass deine Zimmerpflanze umgetopft werden möchte, und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du bei uns auf dem Blog.

Im Pflanzenlexikon zeigen wir dir sogar das Umtopfen jeder einzelnen Pflanze per Video (coming soon).

Braunes, abgestorbenes Blatt eines Ficus

Grund 6 für braune Blätter: Überdüngung deiner Zimmerpflanze

Wenn deine Pflanze mehr Dünger kriegt, als sie brauchen kann, schädigt das unter Umständen ihre Wurzeln. Kaputte Wurzeln können nicht mehr gut Wasser aufnehmen und an Stängel und Blätter weiterleiten. Dann kommt es zu braunen Rändern an den Blättern.

💡 Überdüngte Pflanzen können braune Blätter, aber auch gelbe zeigen. Manchmal kriegen sie lahme Stängel und lassen so ziemlich alles hängen.

👉🏾 Wenn dir deine Pflanze schon mit diversen Zaunpfählen winkt und einige Symptome zeigt, solltest du sie umtopfen und möglichst viel der alten Erde auswechseln.

Überdüngen ist eigentlich ganz einfach zu verhindern, wenn wir uns nur an wenige Punkte halten:

  • Im Winter gibt's keinen Dünger.
  • Jungpflanzen brauchen ca. im ersten Lebensjahr keinen Dünger.
  • Gerade beim Flüssigdünger solltest du dich genau an die Packungsvorgaben halten und im Zweifelsfall lieber doppelt verdünnen.

Deshalb empfehlen wir für die meisten Zimmerpflanzen Dünger-Pellets, die als Langzeitdünger langsam und stetig Nährstoffe in die Erde abgeben.

Ob deine Pflanze zu besonders bedürftigen (und damit hungrigen) Pflanzen gehört oder lieber mit dem Zeug in Ruhe gelassen werden möchte, erfährst du im Pflanzenlexikon von feey.

Wie du den richtigen Dünger findest, erfährst du auf unserem Blog.

Soll man braune Blätter abschneiden?

Braune Blätter oder Blattspitzen werden sich leider nicht mehr erholen. Du kannst warten, bis das ganze Blatt vertrocknet, und es dann vorsichtig abzupfen oder abschneiden. Dabei verwendest du idealerweise ein desinfiziertes Messer oder eine saubere Schere, damit keine Keime in die Wunde gelangen. Wenn du nur den braunen Teil des Blatts entfernen willst, schneide auf keinen Fall in den grünen Teil! Das gibt eine neue Verletzung und das Blatt wird absterben.

Du hast alle Erste-Hilfe-Massnahmen durch und bist schon beim Beatmen deiner Pflanze? Du befürchtest, dass sie dir ganz eingeht?

Keine Angst, Janko ist bei Pflanzennotfällen stets zur Stelle. Schick unserem Pflanzendoktor Fotos deiner Pflanze und er gibt alles, um sie zu retten:

pflanzendoktor@feey.ch | 076 700 44 23

Oder poste ein Foto in unsere Facebook-Community. 🌵 Hier tauschen wir Tipps & Tricks rund um Pflanzenpflege aus und helfen uns gegenseitig.

Gabi

Hat in die Tasten gehauen:

Gabi

Content-Chefin bei feey

Weitere Blogs von feey

Folge uns auf Instagram