Pflanzenblog - Januar 2021

Pflanzen kaufen: Wie sehe ich, dass eine Pflanze gesund ist?

Frau mit rotem Kleid und Hut steht mit dem Rücken zur Kamera und sieht Pflanzen an

(C: Priscilla Du Preez)

Du kennst das bestimmt: Du kaufst dir eine Pflanze, und obwohl sie vor Ort gesund und kräftig aussah, liegen schon ein paar Tage später all ihre hübschen Blätter auf dem Boden verteilt.

Für uns Geeks ist kaum ein Ereignis aufregender als der Kauf einer neuen Pflanze. Doch wie erkennst du, dass diese auch schön gesund ist? 🔍

Hier kommen die sechs wichtigsten Punkte, die du beim Pflanzenkauf beachten solltest:

  • Krankheiten erkennen
  • Der richtige Transport
  • Topfgrössen
  • Qualität der Erde
  • Gelbe Blätter und was sie bedeuten können
  • Anzeichen von Wachstum


1. Krankheiten vor dem Kauf einer Pflanze erkennen

Um zu verhindern, dass du dir kranke Pflanzen ins Haus holst, solltest du sie schon vor Ort von allen Seiten betrachten. Schau dir die Blätter genau an. Dort zeigen sich viele gängige Krankheiten oder Schädlinge wie etwa Spinnmilben. Dabei solltest du vor allem auf Unregelmässigkeiten in der Farbe oder Struktur der Blattunterseite achten. Auch wenn sich die Blätter klebrig anfühlen, kann dies ein Zeichen für eine Krankheit sein. Kennst du die Art deiner Traumpflanze schon, kannst du im Pflanzenlexikon vorgängig die Anzeichen für Krankheiten nachlesen.

Wenn du nicht auf den Kauf verzichten möchtest, kannst du solche Pflanzen von anderen isoliert behandeln (Tipp: Weiter unten in diesem Blogpost findest du eine Übersicht über unsere Pflanzen-Apotheke 😉).

Dieses Aufpäppeln kann aber sehr zeitintensiv sein und ist nicht immer erfolgreich. Deshalb werden deine feey-Pflanzen vor dem Versand mit der Lupe genau kontrolliert, um dir garantiert kerngesunde Pflanzen zu liefern.


2. Deine Pflanzen richtig transportieren 

Deine neue Zimmerpflanze kannst du ohne Probleme mit dem ÖV zu dir nach Hause bringen. Gerade im Winter solltest du aber darauf achten, deine neuen Pflanzen eingepackt zu transportieren – auch wenn du sie im Auto beförderst. Wickle sie dazu einfach in ein Handtuch oder etwas Zeitungspapier. Wenn du die Pflanze im Baumarkt kaufst, lohnt es sich, bereits eigenes Papier mitzubringen, da dieses nicht immer vorhanden ist.

Temperaturschocks machen sich bei Pflanzen bereits nach kurzer Zeit bemerkbar und sind kaum rückgängig zu machen.

Durch das Einpacken verhinderst du auch, dass Blätter von besonders delikaten Pflanzen abbrechen.

Auch sollten die Pflanzen im Auto gut gesichert stehen. Ist eine Pflanze nach einem Fall einmal geknickt, erholt sie sich davon nicht mehr.

Dies ist auch der Grund, weshalb wir dir alle feey-Pflanzen sorgfältig eingepackt zuschicken. 


3. Topfgrösse: zu kleine Töpfe ersetzen

Topfeffekt: Die Wurzeln schlingen sich ringförmig um den Erdballen

Vielerorts werden Pflanzen noch in ihrem Anzuchttopf verkauft. Dieser Topf ist meistens nicht nur zu klein, sondern die Erde hat auch viele ihrer Nährstoffe verloren. Damit deine Pflanze nach dem Kauf gross und stark wird, solltest du sie umtopfen oder düngen, zum Beispiel mit unseren Biodünger-Pellets.

Einen zu kleinen Topf bemerkst du unter anderem daran, dass die Wurzeln aus dem Plastikgefäss rauswachsen. Auch kann ein Kreis aus Wurzeln um den Ballen der Pflanze entstehen (der sogenannte Topfeffekt). Vor Ort prüfst du das am einfachsten so: Drück den Topf sanft etwas zusammen. Wenn du die Wurzeln deutlich spürst oder sogar schon kleine Beulen siehst, wo sich die Wurzeln abzeichnen, ist der Topf zu klein.

In allen diesen Fällen solltest du die Pflanze zeitnah umtopfen. Die optimale Topfgrösse liegt dabei etwa 2-3cm über dem alten Topf. Achte darauf, deine Pflanze in einen Plastiktopf mit Löchern im Boden umzutopfen. So kann das Wasser beim Giessen ablaufen. Den Plastiktopf kannst du anschliessend in einen dekorativen Übertopf stellen. In unserem Shop findest du schöne Übertöpfe inklusive den passenden Plastikbehältern – deine Pflanze ist bereit für den Umzug!

Bestellst du eine Pflanze bei feey, ist sie bereits fixfertig eingetopft, du kannst sie also getrost eine Weile lang so stehen lassen 🙌.


4. Die Qualität der Erde ist entscheidend

Ein weiteres häufiges Problem ist qualitativ minderwertige Erde. Enthält die Erde Torf, ist dies nicht nur schädlich für das Klima, sondern unter Umständen auch für deine Pflanze. Wir von feey mischen alle unsere Substrate selbst und verzichten dabei komplett auf Torf. Alle Infos zu torffreier Erde findest du auf unserem Blog, und auch unsere Erde kannst du neu kaufen: 

Zurück zum Pflanzenkauf: Riecht die Erde komisch oder schwirren kleine schwarze Mücken um den Topf? Dann solltest du vom Kauf absehen, die Pflanze umtopfen oder mit einem Mittel gegen Trauermückenlarven behandeln.

Generell gilt: Ideale Erde sorgt dafür, dass die Pflanze bei perfekten Licht-, Wasser- und Nährstoffbedingungen möglichst schnell in die Höhe schiesst.

Bleibt das Wasser nach dem Giessen auch nach mehreren Sekunden noch auf der Oberfläche «liegen», so ist die Erde nicht durchlässig genug. Mit dem falschen Substrat kann schnell Staunässe entstehen, wenn du deine Pflanze einmal überwässerst. Bei Staunässe sitzen die Wurzeln der Pflanze in Wasser oder ersticken. Minderwertige Pflanzenerde verzeiht keine Pflegefehler und kann der Grund dafür sein, dass dein neuer Mitbewohner schon nach kurzer Zeit eingeht.

Wenn du qualitativ minderwertige Erde vermutest oder sie sich komplett durchnässt anfühlt, solltest du deine Pflanze nach dem Kauf umtopfen. Alle Tipps und Tricks hierzu findest du in unserem Blogbeitrag zum Umtopfen.

Aber Achtung: Sind die Wurzeln deiner neuen Pflanze schon lange in Staunässe gestanden, hilft möglicherweise auch kein Umtopfen mehr 😥.

Deshalb unser Tipp: Drücke vor dem Kauf den Plastiktopf deiner Pflanze leicht zusammen. Tropft Wasser aus den Löchern am Boden, so ist die Erde zu feucht. Nur sehr wenige Pflanzenarten stört dies nicht. Mit einer kurzen Internet-Recherche kannst du zeitnah herausfinden, ob deine dazugehört.

Bei feey wird jede Pflanze mit geeignetem Substrat versorgt, sodass sie dir auch vereinzelte Pflegefehler verzeihen kann 🤭.


5. Gelbe Blätter und was sie bedeuten können

Gelbes Blatt einer Monstera mit Magnesiummangel

Gelbes Blatt einer Monstera mit Magnesiummangel

Du hast deine Traumpflanze gefunden, aber dir bereitet ein gelbes Blatt Bauchschmerzen?

Keine Sorge: Genau wie uns einzelne Wimpern ausfallen oder wir einmal eine kleine Hautunreinheit haben, sind auch Pflanzen nicht jeden Tag perfekt. So ist es völlig normal, dass Zimmerpflanzen alte Blätter erneuern und einzelne abwerfen. Du musst somit nicht auf einen Kauf verzichten. Pflanzen haben ihre Makel, wie wir auch.

Gelbe Blätter können aber auch ein Anzeichen von Nährstoffmangel sein. Diesen kannst du mit moderatem Düngen beseitigen. Du möchtest den Blättern deiner Pflanze einen Extra-Kick Abwehrkräfte verleihen? Hier empfehlen wir dir unseren Blattbooster.

Mehrere gelbe Blätter können darauf hinweisen, dass die Pflanze zu wenig oder zu viel Wasser bekommen hat. In unseren Pflanzentipps findest du alles zum Thema Giessen.

Mehr Gründe für gelbe Blätter findest du auf unserem Blog.

Übrigens darfst du vertrocknete oder gelbe Blätter vorsichtig entfernen, da sich diese in der Regel nicht mehr erholen. Das Entfernen der Blätter hat einen schönen Nebeneffekt: Es regt deine Pflanze zum Wachstum an und ist vorbeugend gut für die Gesundheit 😊.


6. Anzeichen von Wachstum beachten

Junges Blatt einer Forellenbegonie

Junges Blatt einer Forellenbegonie

Entdeckst du bei deiner potenziellen neuen Pflanze bereits junge Blätter oder Triebe, so ist dies ein gutes Zeichen. Auch wenn sie nach dem Kauf frisch-fröhlich vor sich herwächst, hast du höchstwahrscheinlich keinen Grund zur Sorge.

Vereinzelte gelbe Blätter sind völlig normal. Falls du dir dennoch unsicher bist, lohnt es sich, die Spitzen der Blätter und junge Triebe genauer zu betrachten. Sind diese schön grün, geht es deiner Pflanze gut.

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten ist es normal, dass sich das Wachstum deiner Pflanzen verlangsamt. Genau wie wir uns auf dem Sofa einkuscheln, sparen auch deine Zimmerpflanzen ihre Energie 😴. So ist es gut möglich, dass du in dieser Zeit beim Kauf einer neuen Pflanze keine jungen Blätter entdeckst. Aber auch hier gibt es natürlich Ausnahmen, wie zum Beispiel die Paradiesvogelblume, die sich im Winter von ihrer schönsten Seite zeigt und mit einer unglaublichen Blüte in das neue Jahr startet.


Unsere Pflanzen-Apotheke als Erste Hilfe für deine Zimmerpflanzen

Blattbooster wird auf Gefleckte Efeutute gesprüht


Blattbooster

Der Blattbooster dient als natürliches Schutzmittel für deine Pflanze. Er fördert das Wachstum und schützt sie vor Mangelerscheinungen und Schädlingen.

Mittel gegen kleine schwarze Fliegen

Die Tabs bekämpfen lästige Trauermückenlarven, welche aus der Pflanzenerde schlüpfen können.

Mittel gegen Schädlinge

Unser schnell wirkendes, biologisches Insektizid bekämpft diverse Schädlinge wie Spinnmilben, Schild- und Schmierläuse, Blattläuse und weisse Fliegen.

Mittel gegen Pilzkrankheiten

Das biologische Mittel wirkt effektiv gegen Pilzkrankheiten wie Mehltau und Schorf.

Biodünger-Pellets

Unser Biodünger versorgt deine Pflanzen bis zu sechs Monate lang mit Nährstoffen.


Falls du doch ein dringendes Problem vermutest, kannst du jederzeit unseren Pflanzendoktor kontaktieren oder in unserem Blogpost zu den 7 Gründen, warum deine Zimmerpflanzen sterben, Ursachenforschung betreiben.

Jil Claire

Hat in die Tasten gehauen:

Jil Claire

aus dem Content-Team von feey

MEIN GRÜNER DAUMEN

Deine Zimmerpflanzen sterben immer?

Du möchtest keine Pflegetipps verpassen? Abonniere jetzt unseren Gratis-Pflanzenkurs für einen grünen Daumen.

Folge uns für feeynomenale Unterhaltung:

TikTok Icon

Teile deine Bilder mit dem #feeyplants ❤︎